| Dom St. Nikolai Greifswald

Ausstellungseröffnung „Zeitfenster II" von Johanna Nikulski-Dirks

Es wird herzlich eingeladen in die Ausstellung Zeitfenster II von Johanna Nikulski-Dirks aus Greifswald in der Turmhalle Dom St. Nikolai am 21. Oktober um 19.30 Uhr zur Lesung mit Ines Baumgartl – BIS ZUM JÜNGSTEN GEDICHT und der KOMPOSITION FÜR SOLOPAOSAUNE mit Heinz-Erich Gödecke.

Zeitlichkeit

Malerische Erkundungen von Johanna Nikulsi-Dirks

Bis zum 31. Oktober ist in Greifswald die Ausstellung ZEITFENSTER I und ZEITFENSTER II in den beiden großen Altstadtkirchen Dom St. Nikolai und St. Marien zu sehen.

Die in Greifswald lebende bildende Künstlerin Johanna Nikulski-Dirks, Jahrgang 1968, bearbeitet darin als zentrales Anliegen die Frage, „wie sich das Wesen von Zeitlichkeit mit malerischen Mitteln“ darstellen lässt. In der Turmhalle des Domes präsentiert sie ein aus sechs Einzelflächen zusammengesetztes Farbfeld in variierenden blauen und weißen Tönen. Den Entstehungsprozess dokumentiert ein vierminütiges Video und auch das vom Auswaschen der Pinsel blau verfärbte Wasser ist luftdicht in einem 20x20cm großem Glaswürfel konserviert. Johanna Nikulsi-Dirks: „Das ästhetische Versuchsfeld, die Vorstellung von Zeitlichkeit, ist für mich untrennbar mit der romantisch konnotierten Farbe Blau verbunden. In der Ästhetik der Farbe Blau ist eine Richtung sowie die gedankliche und empfunde­ne Bewegung angelegt, die ich als Künstlerin nachvollziehe.“
Die antike Vorstellung von Zeit teile sich in „aeternitas“ und „tempus“, in „Ewigkeit“ und „Zeit“. Moderne Zeitkonzepte dagegen würden auf der Unterscheidung von „Vergangen­heit“ und „Zukunft“ beruhen. Die Gegenwart werde als Schnittpunkt gedacht, der als Alles oder Nichts ver­standen werden könne.
In der Auseinandersetzung der Künstlerin mit diesen Begriffen von Zeitlichkeit entstanden auch die in der Vorhalle der Marienkirche ausgestellten Bilder, großformatige Arbeiten auf Papier, eine Figurenserie der Familie einer Braut und gestische Arbeiten mit Hell-dunkel-Kontrasten in blauen und weißen Farbanordnungen.

Zurück